FAQ

Wie lautet der vollständige Name der Verbindung?

Unsere Verbindung trägt den Namen „Christliche Österreichische Studentinnenverbindung Academia zu Graz in der Vereinigung christlicher farbtragender Studentinnen in Österreich“, kurz: C.Ö.St.V. Academia zu Graz in der VCS.

Was sind die geheimnisvollen „vier Prinzipien“?

Religio (christliche Religion), Scientia (Wissenschaft), Patria (Heimatliebe) und Amicitia (Lebensfreundschaft).
Sie sind auch gar nicht geheimnisvoll, sondern wir stehen ganz offen dazu – hier werden sie genau erläutert.

Was ist „Couleur“?

Wir sind eine farbentragende Verbindung, tragen also unsere „Farben“, das „Couleur“. Daher nennt man uns auch „Couleurstudentinnen“.
Mit dem Couleur zeigen wir nach außen unsere Gesinnung – wir sind also das Gegenteil eines Geheimbundes. „Farbe tragen heißt Farbe bekennen“ nennen wir das.
Unser Couleur besteht aus Band und Deckel.
Unser Band gibt es als „Fuxenband“ zweifarbig in blau-weiß für die Probemitglieder, die sogenannten „Fuxen“, und als „Mädchenband“ dreifarbig in blau-weiß-gold. Wir tragen das Band von der rechten Schulter über die Brust zur linken Hüfte.
Der „Deckel“ ist die blaue Kappe, eine klassische Studentenmütze mit kleinem Schirm im Halbschlappformat.

Was ist ein „Budenabend“?

Das ist unser allwöchentliches Treffen auf der „Bude“ – so nennen wir unser Vereinslokal. Es findet immer am Montag ab 19 Uhr statt. Im Grunde sitzen wir dort meistens gemütlich beisammen bei einem Getränk und tratschen, diskutieren oder spielen Gesellschaftsspiele. Wir bekommen auch immer recht viel Besuch von anderen Verbindungen. Und wenn sich eine Studentin für die Academia interessiert, kann sie einfach – ohne Voranmeldung, ohne Zwang zu irgendwas Weiterem – vorbeikommen und uns kennenlernen.

Ist eine „Studentinnenverbindung“ eine Mädelschaft oder seid ihr Monarchisten?

Nein. Es gibt mehrere Arten von Studentinnen- und Studentenverbindungen. Sie unterscheiden sich in ihren Prinzipien bzw. in ihrer Weltanschauung grundsätzlich.
Die Academia ist eine christlich-konfessionelle Verbindung – wir grenzen  uns von nationalen Burschenschaften, Mädelschaften und Korps strikt ab, nichts verbindet uns mit diesen. Wir haben keinerlei weltanschauliche Berührungspunkte mit diesen, pflegen keinen Kontakt mit deren Mitgliedern und besuchen deren Vereinslokale nicht. Auch haben Mitglieder von Burschenschaften und Korps keinen Zutritt zu unserer Bude.
Bei uns handelt es sich auch nicht um eine monarchistische Verbindung, da wir uns ausschließlich  zur demokratischen Republik Österreich, zu ihrer Rolle in einem vereinten Europa und zur Europäischen Union bekennen und uns keine andere Regierungsform als die derzeit bestehende Demokratie vorstellen können und wünschen.

Ist die C.Ö.St.V. Academia politisch abhängig oder zugehörig?

Nein. Die Verbindung ist parteipolitisch nicht gebunden. Sie will ihr weltanschauliches Bekenntnis stets außerhalb und unabhängig von einer politischen Partei erfüllen.
Mitgliedschaft und Mitarbeit sind aber nur bei solchen Organisationen möglich, deren Programme und praktisches Verhalten mit unseren Prinzipien übereinstimmen.
Wir wenden uns gegen jeden Extremismus von links und rechts. Keine Academe kann Mitglied links- oder rechtsextremer Organisationen sein oder mit ihnen sympathisieren.

Warum nehmt ihr nur Mädls auf?

Ein reiner Frauenverein – wie seltsam? Nein.
Wir sind nur einfach aus Erfahrung davon überzeugt, daß es zwei Formen von Zusammenleben zwischen Menschen gibt – das gemischte und das geschlechtergetrennte. Beides hat seine volle Berechtigung.
Wir alle führen in unseren Familien, im Freundeskreis und auf der Uni ein selbstverständliches Leben mit Männern und Frauen. Dennoch haben wir zusätzlich in der Academia auch eine Gemeinschaft nur im Mädlskreis, die es uns ermöglicht, unter uns manche Dinge zu besprechen. Es gibt Themen, die man zuerst einmal in einer Runde von Freundinnen, die alle dieselben Erfahrungen gemacht haben oder zu erwarten haben, bereden will – ob es nun um Privates, Berufliches, Politisches, Gesundheitliches oder was auch immer geht. Daher wollen wir ein reiner Frauenverein sein und bleiben.
Das ändert aber nichts daran, daß wir mit den Mitgliedern der reinen Männerverbindungen des konfessionellen Spektrums (und nur mit diesen) regen Kontakt pflegen, uns gegenseitig besuchen und selbstverständlich auch helfen. Keine große Veranstaltung im Grazer Couleur, bei der nicht Männer UND Frauen gemeinsam zusammengreifen, egal, ob es eine Damen- oder Herrenveranstaltung ist. Wir sind ja FreundInnen und Kartellgeschwister.
Doch die Organisation und Leitung unserer eigenen Verbindung – die teilen wir nicht. Die gehört uns Frauen ganz allein, und das wollen wir auch so haben.

Warum nehmt ihr nur Studentinnen auf?

Nun, es gibt für viele Dinge spezielle Kompetenz. Wir sind selber Studentinnen und Akademikerinnen und wollen auch und besonders Frauen in ähnlicher Lebenssituation unterstützen, uns mit diesen vernetzen und auch aus ähnlichen Umständen Freundschaften und Unterstützung schöpfen. Es gibt viele verschiedene Zielrichtungen von Frauenvereinen, wir wenden uns speziell an Studentinnen und bieten speziell diesen ein Netzwerk für´s Leben.

Was ist der Sinn eures Vereins?

Der Sinn unseres Vereins ist es, Studentinnnen mit ähnlicher Weltanschauung zu einer Gemeinschaft zusammenzuführen. Wenn man von der Schule auf die Universität kommt (und vielleicht sogar noch in eine neue Stadt), dann ist es oft nicht einfach, einen Halt zu finden und Ähnlichgesinnte zu treffen. In einer Studentenverbindung wird man immer Ünterstützung anderer Mitglieder finden.
Du bist auf der Suche nach einer Gemeinschaft, wo der Alltag nicht nur Spaß macht sondern auch klare Wertvorstellungen hat, diese auch lebt und sich gegenseitig unterstützt?
Außeruniversitäre Fortbildung ist Dir ebenso wichtig wie das Schlagwort „Lebenslanges Lernen“ tatsächlich mit Inhalten zu befüllen?
Oder brauchst Du Hilfe bei Deinem Studienplan? STEOP und ETCS sind womöglich spanische Dörfer für Dich?
Und: es gibt Dinge, die Frauen nur mit Frauen besprechen wollen. Wir sind ein Freundinnenkreis von 17jährigen bis zu 85-jährigen – JEDES Frauenthema findet hier eine Bundesschwester, die dir erzählen kann, wie es ihr dabei ging, und was sie heute anders/besser machen würde. Frauenvertrauen eben.
Für all das und noch viel mehr stehen wir.

In Verbindungen wird doch nur gesoffen?

Klare Aussage: nein.
Abgesehen davon, daß wir sehr viel mehr tun, als nur zusammen an der Bar herumzustehen, wird auch dort nicht „gesoffen“. Klar, das eine oder andere gepflegte Bier, ein Spritzer oder ein Glas Blaufränkisch gehört dazu – wenn man das will. Wer aber ein Mineral oder Leitungswasser ordert, wird auch nicht schief angesehen.
Und die klassischen couleurstudentischen Trinkriten, die es durchaus auch bei uns im Rahmen von speziellen Veranstaltungen gibt, werden zwar mit „Stoff“ (so nennt man couleurstudentisch „gültige“ Getränke) durchgeführt – doch im Comment der Academia „ist alles Stoff, was in einem Glas ist“. Im Klartext: wir trinken einander mit Almdudler, Sekt, Mineral, Bier, Spritzer, Leitungswasser, 1/8 rot oder Cola zu. Alkoholkonsum läßt sich eine Academe von niemandem vorschreiben.

Wieso sollte ich einmal bei euch vorbeischauen?

Ganz einfach: Um neue Leute kennenzulernen. Wir sind ein sehr bunt gemischter Haufen junger Studentinnen und vertreten viele Studienrichtungen. Vielleicht gefällt es dir ja und du musst ja nicht sofort Mitglied werden, wenn du einmal vorbeischaust. Das solltest du selbst in Ruhe entscheiden.
Und wir veranstalten ochkarätige Diskussionsabende und Vorträge aus Religion, Politik und Wissenschaft, die du vielfach auch ohne Mitglied zu sein besuchen kannst, um uns kennenzulernen.

Was für Aufnahmekriterien gibt es?

Du kannst nur Academe werden, wenn du weiblich bist, einer christlichen Konfession angehörst, mindestens 17 Jahre alt und die Matura abgelegt hast sowie Studentin (als ordentliche Hörerin eine akademische Ausbildung absolvierst) oder Akademikerin bist.
Christliche Frauen, die den Wunsch haben, bei der Academia mitzuarbeiten und ein aufrichtiges Interesse zeigen und denen der normale Werdegang nicht zugemutet werden kann, können als außerordentliche Mitglieder aufgenommen werden.

Wie werde ich Mitglied?

Es gibt bei uns mehrere Arten von Mitgliedschaften – das Probemitglied („Fux“), das Probemitglied mit erweiterten Rechten („Brandfux“) und das Vollmitglied („Mädchen“ – Studentin und „Dame“ – nach Studienabschluß).

Um Academe zu werden, musst du zuerst ein Aufnahmegesuch ausfüllem und dir einen „Couleurnamen“ (Spitznamen) aussuchen. Daraufhin wirst du im Rahmen einer unserer Veranstaltungen offiziell aufgenommen und bekommst das zweifarbige „Fuxenband“. Zunächst bist du also ein „Fux“, ein Probemitglied, und kannst einmal für dich in Ruhe feststellen, ob es dir bei uns gefällt.

Wenn du dich entschlossen hast, der Academia auf Dauer beizutreten, dann kannst du die „Fuxenprüfung“ ablegen.
Inhaltlich geht es bei der Prüfung um die Verbindung selbst. Damit bist du „Brandfux“ und erhältst Deine blaue Kappe, den „Deckel“.
Du bist aber immer noch Probemitglied und damit jederzeit frei, die Verbindung wieder zu verlassen.Du hast also mindestens ein Jahr Zeit, Dir als Probemitglied die Academia von innen anzusehen und in Ruhe zu prüfen, ob eine Vollmitgliedschaft für Dich passend ist.

Um ein Vollmitglied zu werden, musst du dann das sogenannte „Mädchengespräch“ ablegen und wirst feierlich zum „Mädchen“ erhoben. Ab da bist Du lebenslang Mitglied der Academia und erhältst das dreifarbige „Mädchenband“.

Nach Studienabschluß wechselst Du von den „Mädchen“ zu den „Damen“.