Geschichte der C.Ö.St.V. Academia


Festschrift zum 20. Stiftungsfest der Academia mit ausführlicher Geschichte der ersten 20 Jahre:
Bestellungen per mail bei Merlot, Druckkostenbeitrag 25.- Euro plus Versandkosten, wird per Post zugesandt

Von der Idee einer eigenständigen Mädchenverbindung bis zur Anerkennung der C.Ö.St.V. Academia zu Graz als unverzichtbarer Teil des Grazer konfessionellen Couleurlebens

Seit  ca. 1992/1993 schwelte die Idee einer eigenständigen christlichen Mädchenverbindung in Graz. Auch die Idee der Vollintegration von Mädchen in bestehende Verbindungen fand am Grazer Couleurboden zunehmend Anhänger wie z. B. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mantl v/o Mantis Nc oder Seine Spectabilität Dekan Univ.-Prof. Dr. Maximilian Liebmann v/o Dr. Perikles Cl. In vielen Festreden wurde diese Idee unters Couleurvolk gebracht, und führte sogar zum Beschluß Babenbergs, Frauen als Konkneipantinnen aufzunehmen.

In dieser Zeit kamen von der Mädchenverbindung CÖMV Walcüria Güssing im VfM einige Maturantinnen nach Graz, um hier ihr Studium aufzunehmen, darunter auch Susanne Riffel geb. Stipsits v/o Hera und Barbara Graf v/o Rapunzel.
Sie fühlten sich auf der Bude e.v. KÖML Normannia Graz im MKV „zu Hause“. Mit einigen Freundinnen von Normannen wurde auch die Gründung eines „Couleurdamenzirkels Normanniae“ erwogen.

Die Idee, die Farben Normanniae in verkehrter Reihenfolge zu übernehmen, wurde aufgrund der Verwechslungsmöglichkeit mit einer „gemischten“ Verbindung wieder verworfen. An Mützen war vorerst nicht gedacht, da man als Damenzirkel keinen Deckel benötigt.

Im Zuge der Diskussion, an der sich viele Mädchen beteiligten, wurde der Wunsch nach Abgrenzung stärker und man entschied sich für eigene Farben (blau (Treue) – weiß (Wahrheit / oder weiß aus der Mitte von rot-weiß-rot für Heimat) -gold (Glaube)).

Am Österreich-Kommers der Grazer MKV-Verbindungen unter dem Motto „50 Jahre Frieden – 40 Jahre Freiheit!“ wurde am 25. Oktober 1995 durch Bestärkung vieler Couleurstudenten beschlossen, den Versuch der Gründung einer Mädchenverbindung zu wagen. In der Folge wurde mit der VCS und dem VfM Kontakt aufgenommen.
Die VCS sagte sofort Unterstützung zu und übermittelte die Adressen jener Frauen und Mädchen, die sich im Laufe der letzten Zeit für eine Mädchenverbindung in Graz interessiert hatten. Nach dem Beschluß der Verbindungsgründung wurde ein Deckel entworfen und eifrig nach einem Namen für die zu gründende Verbindung gesucht. In die engere Auswahl kamen „Graecovia“ , abgeleitet von Graz, und Academia mit Hinblick auf die Ausrichtung auf Oberstufe und Hochschule. Maßgeblich für die Entscheidung für den Namen Academia waren Bsr. Hera und die sich öfter auf der Normannia aufhaltende und später dazukommende Bsr. Gudrun Feiertag v/o Guggi.

Einige Mädchen wurden auf die Normannenveranstaltungen (Krambambuli und Weihnachtskommers 1995) eingeladen und dort im persönlichen Gespräch von der Idee einer eigenen Mädchenverbindung überzeugt. Parallel wurden von Jochen Nußmüller v/o Neppo Satzungen ausgearbeitet, die danach bei der Sicherheitsdirektion eingereicht wurden. Auf dem Gründungsconvent am 17. April 1996 konnten die genehmigten Satzungen vorgelegt werden. Ort des Conventes war die Wohnung von BsrBsr. Hera und Rapunzel in der Burenstraße 65 in Graz.

Folgende Gründerinnen zählte die Verbindung zu diesem Zeitpunkt:
Susanne Stipsits v/o Hera (WAG) als Mädchen
Barbara Graf v/o Rapunzel (WAG) als Mädchen
Claudia Weissenbacher v/o Mimi (Academisches Gym.) als Mädchen (dim)
Margot Wusche v/o Schneewittchen (BG Stift Rein) als Mädchen
Michaela Queder v/o Cybill (Studentin) als Mädchen
Reg.R. Erika Friedmann v/o Kiwi als Dame

Am 19. April 1996 fand das erste offizielle Auftreten der neugegründeten Mädchenverbindung C.Ö.M.V. Academia statt. Dies war im Rahmen des Stiftungsfestausklanges der K.Ö.M.L. Normannia, der von Academia mitgestaltet wurde.

Am 19. Oktober 1996 fand als Gründungshöhepunkt der Publikationskommers statt.  Der mit ca. 100 Gästen überaus gut besuchte Publikationskommers der jungen Verbindung fand auf der Bude e.s.v. K.Ö.St.V. Traungau im ÖCV statt. Ehrengäste des überaus gut besuchten Kommerses (ca. 100 Gäste) waren der Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät Univ.-Prof. Dr. Maximilian Liebmann v/o Dr.cer. Perikles, der h. Phx Traungauensis Ing. Jörg Zimmermann v/o Jonny, sowie viele andere Persönlichkeiten des Couleurlebens. Als „Dankeschön“ für vielfältige Hilfestellungen wurde an Kartellbruder Jochen Nußmüller v/o Neppo eine Ausgabe des Buches „O alte Burschenherrlichkeit“ überreicht.
Neppo überreichte nach dem Einzug und noch vor dem „Ersten Allgemeinen“ eine von einer s.v. KÖL Ferdinandea gestifteten Senioratsschärpe als Dankeschön für die Hilfe der Academia beim Dr. cer. – Kommers von P. Jordan M. Gebhard OP v/o Dr.cer. Sufi. Den Höhepunkt des Abends stellten jedoch die Neuaufnahmen in die C.Ö.M.V. Academia dar.
Gleich vier neue Mitglieder konnten in den Reihen der Verbindung begrüßt werden, welche daher auch noch zu der Reihe der Gründerinnen gezählt werden:
Ruth Horvath v/o Calendula (+)
Roswitha Hake-Wasner v/o Clio
Annelies Wusche v/o Valentina (dim)
Gudrun Feiertag v/o Guggi

Das Gründungschargenkabinett WS 1996/96
setzte sich wie folgt zusammen:

Gründungs-x:     Susanne Stipsits v/o Hera
Gründungs-xx:     Margot  Wusche v/o Schneewittchen
Gründungs-xxx:     Barbara Graf v/o Rapunzel
Gründungs-xxxx:     Michaela Queder v/o Cybill
Gründungs-FM:     Claudia Weißenbacher v/o Mimi (dim)
Gründungs-Phil-x:     Erika Friedmann v/o Kiwi

Es begann nun die Zeit der Bekanntmachung der Verbindung durch Chargierfahrten. Man hatte sich dafür eigens ein dunkelblaues, kurzes, rückenfreies Chargenkleid gekauft, zu dem der Deckel und das Band getragen wurde. U.a. wurden e.v. K.Ö.St.V. Traungau Graz, e.v. K.Ö.St.V. Babenberg Graz und e.v. K.Ö.St.V. Kremisa Krems besucht. Alle anderen Buden wurden in Couleur besucht und für die Verbindung eifrig geworben.
Über den Sommer wurde ein Programm ausgearbeitet, welches wie schon die Einladung zum Gründungsgrillfest über die Verbindungszeitung „Normannia Aktuell“ ausgesandt wurde.

Die Gründung zog auch „couleurrechtliche“ Spuren nach sich und so wurde Academia zunächst von Traungau und Ferdinandea als ebenbürtige Korporation jeweils durch CC-Beschluß und Übersendung einer Resolution/Unterstützungserklärung anerkannt.
Bald darauf meinte e.v. C.Ö.M.V. Walcüria zu Güssing (Stiftungsfest WAG 1997) die C.Ö.M.V. Academia sei ihre Tochterverbindung, doch dieser einseitige Beschluss der WAG, der erst ein Jahr nach der Gründung, mit der Argumentation Hera und Rapunzel seien bereits vorher Walküren gewesen, erfolgte, wurde vom MC der Academia als unbegründet zurückgewiesen.

Die Chargenkabinette seit dem SS 1997 und geschichtliche Eckdaten der AcG:

Chc des SS 1997:

x: Schneewittchen
xx: Cybill
xxx: Guggi
xxxx: Lea (dim)
FM: Hera

In diesem Semester wurde die erste Fassung der GO ausgearbeitet.

Chc des WS 1997/98:

x: Cybill
xx: Lea
xxx und xxxx : Epona
FM: Pizza

Phil-ChC ab WS 1987/88
Phil-x: Kiwi
Phil-xx: Calendula

In diesem Semester wurde die Bude in der Zwerggasse 8, 8010 Graz, bezogen.

Chc des SS 1998:

x: Epona
xx: Daisy
xxx: Schneewittchen
xxxx: Scotty
FM: Pizza

In diesem Semester wurde an der Bude fleißig weiterrenoviert und wir bekamen fließend Wasser und Waschbecken.

Chc des WS 1998/99:

x: Pizza
xx : Justy
xxx :Petzi (dim)
xxxx: Lilo
FM: Epona

In diesem Semester wurde das erste blau-weiss-goldene Fahnentuch angefertigt.

Chc des SS 1999:

x: Justy
xx: Lea
xxx: Guggi
xxxx: Ennia
FM : Lilo

In diesem Semester wurden neun schöne, doppelseitige blau-weiss-goldene Schärpen angefertigt. Die Verbindung stellt den Antrag um Aufnahme in die VCS (Vereinigung Christlicher farbentragender Studentinnen in Österreich).

Chc des WS 1999/2000:

x: Daisy (dim)
xx: Pizza
xxx: Merlot
xxxx: Ennia
FM: Scotty

In diesem Semester wurde von Bsr. Merlot das 2. blau-weiss-goldene Fahnentuch und der Wappenschild in den Farben blau-weiß-gold mit Zirkel angefertigt. Die Academia wird in die VCS aufgenommen.

Chc des SS 2000:

x: Guggi
xx: Mina
xxx: Epona
xxxx: Ally
FM: Scotty

Chc des WS 2000/01:

x: Mina
xx: Guggi
Stiftxx: Daisy(dim)
xxx: Fanta
xxxx: Ally
FM: Pluto

Chc des SS 2001:

x: Ally
xx: Janis
xxx: Joe (dim)
xxxx: Sioux
FM: Pluto

Chc des WS 2001/02:

x: Pluto
xx: Happy
Stiftix: Fanta
xxx: Joe (dim)
xxxx: Sioux
FM: Justy

Erstes Jubelstiftungsfest im Hotel Erzherzog Johann bravourös gemeistert, mit einer großen Anzahl an Gastchargierten. Academia chargiert zum ersten Mal mit ihren Fläusen. WA im Semester, bei dem sich alle BSBS ins Zeug warfen, um aus verschiedenen Ländern diverse Köstlichkeiten und Spezialitäten zuzubereiten.

VCS-Präsidium Studienjahr 2001/2002:

VCSx: Pluto
VCSxx: Lilo
VCSxxx: Ally

Als würdigen Abschluß des Jubelsemesters 01/02 der AcG fand bei uns auf der Bude eine Verbandsführungskreuzkneipe gemeinsam mit dem Vorort des ÖKV statt. Anlässlich „10 Jahre VCS“ wurde eine sehr gelungene Festschrift vom VCS-Präsidium herausgegeben. Es wurde anlässlich der VV eine VCS-Kneipe veranstaltet.

Chc des SS 2002:

x: Happy
xx: Ariana (dim)
xxx: Justy
xxxx: Janis
FM: Mina

Es fand der erste interne WA statt mit dem Titel „Academia only“. Da die Veranstaltung auf großen Anklang stieß, wurde die interne Veranstaltung bisher als „Tradition“ weitergeführt.

VCS-Präsidium Studienjahr 2002/2003:
VCSx: Pluto
VCSxx: Lilo
VCSxxx: Justy

Chc des WS 2002/03:
x: Pluto
xx: Ally
xxx: Mavie
xxxx: Justy
FM: Fanta

In diesem Semester findet im September gemeinsam mit dem 6. Stiftungsfest der AcG der Kommers „10 Jahre VCS“ mit einer Festrede von Ksr. MEP Ursula Stenzel v/o Europa (KoW), in Graz statt.

Chc des SS 2003:
x: Mavie
xx: Pluto
xxx: Justy
xxxx: Verdandi
FM: Ariana (dim)

In diesem Semester erscheint das erste Semesterprogramm in Heftform. Ab diesem Semester wird die AcG zwei Mal im Monat zum Essen ins Landgraf eingeladen. Univ.Prof.Dr. Johannes Pichler und GR Sissi Potzinger halten einen Vortrag auf der Bude der AcG. Das Chc ist bei über 60 couleurstudentischen Veranstaltungen österreichweit anwesend.

Chc des WS 2003/04:
x : Janis
xx : Mina
Stiftxx: Daisy
xxx: Volterra (dim)
xxxx: Verdandi
FM: Ally

In diesem Semester erscheint das erste 4-farbige Semesterprogramm in Heftform. In diesem Semester findet eine Fuxenkreuzkneipe gemeinsam mit e.v. K.Ö.St.V. Babenberg Graz statt, die sehr gemütlich und lustig war.

VCS-Präsidium Studienjahr 2003/2004:
VCSx: Justy
VCSxx: Pluto
VCSxxx: Arwen (WS, dim), Verdandi (SS)

Die VCS veranstaltet im Rahmen des 7. Stifti der AcG ihr erstes Neumitgliederwochenende. Die C.Ö.St.V. Arcadia Wien wird offiziell in die VCS aufgenommen. Das VCS-Präsidium nimmt ihre Aufgabe der Vertretung nach außen sehr ernst und ist bis jetzt sehr viel in Österreich herumgereist und war auch im Ausland vertreten.

written by Justy

Chc des SS 2004:
x: Ariana (dim)
xx: Sunrise (dim)
xxx: Janis
xxxx: Silvana (dim)
FM: Pluto

Mit Ende des Semesters müssen wir die Bude in der Zwerggasse 8 räumen.

Chc des WS 2004/05:
x: Scotty
xx: Feia
Stiftxx: Pluto
xxx: Fanta
xxxx: Speedy
FM: Janis

In diesem Semester haben wir für die Zeit der Suche nach einer neuen Bude bei der AV Austria im ÖKV ein einstweiliges Zuhause gefunden. Das Stiftungsfest fand am Trn statt und wurde gleichermaßen feierlich und lustig begangen! Das VCS-Präsidium der Academia unter der Präsidentin Justy wurde an die KSHV Juvavia übergeben.
Die Gründung einer „Bundenfindungs- und Finanzierungskommission“ (kurz: Bffk) soll uns die schnelle Wiedererlangung einer eigenen Bude ermöglichen.

Chc des SS 2005:
x: Fanta
xx: Libra
xxx: Feia
xxxx: Speedy
FM: Pluto

Phil-ChC ab SS 2005
Phil-x: Merlot
Phil-xx: Alba

Verbindungsseelsorger ab SS 2005: P.Egon Homan OSB v/o Kleinholz

Chc des WS 2005/06:
x: Feia
xx: Pluto
xxx: Inana
xxxx: Libra
FM: Scotty

WS 2005/06: Landeshauptmann Waltraud Klasnic gibt die Zusage für eine feierliche Verleihung des Ehrenbandes Academiae am 28.09.2005.
Wir haben eine neue Bude in der Brandhofgasse 18 gefunden – ohne Boden und Wände. Die Restaurierung wurde bis zur Abschlusskneipe abgeschlossen, sodass wir diese bereits schon dort feiern konnten.
Die Bffk (wir haben jetzt ja eine Bude) wird in die SFK (die „Sponsoring- und Finanzierungskommission“ ) umgewandelt, welche die Aufgabe hat, möglichst hohe Ersparnisse für den Kauf einer eigenen Bude anzulegen – ein Projekt, das lange in die Zukunft blickt.
Die Academia beschließt, in Zukunft die Patronanz über die in diesem Semester neu gegründete K.E.M.V. Hesperia Graz zu übernehmen.
Es findet die erste Damenveranstaltung am 02.04.05 statt (Besuch im Volkskundemuseum, anschließendes Mittagessen).
Mag. Pater Egon Homan v/o Kleinholz, Cl, Alb et. mult., ein Admonter Benediktinerpater, der in Graz Studentenseelsorge betreibt, wird Academias Verbindungsseelsorger.
Die Anschaffung einer klassischen couleurstudentischen Fahne wird in´s Auge gefaßt, eine Fahnenkommission wird dafür gegründet. Dafür muß zuerst ein Wappen endgültig beschlossen werden, welches Bsr. Merlot entwirft. Anschließend wird lange um den Entwurf der Fahne – ebenfalls von Merlot konzipiert – gerungen, bis ein CC den Entwurf freigibt.

Phil-ChC ab WS 2005/06
Phil-x: Merlot
Phil-xx: Calendula

Chc des SS 2006
x: Verdandi
xx: Pluto
xxx: Inana
xxxx: Libra
FM: Fanta

Im SS 2006 wird die lang ersehnte Fahne bei der Stickerei Mußbacher in Auftrag gegeben. 10 Großsponsoren, deren Namen auf der Fahnenstange auf Plaketten vermerkt sind, ermöglichen die Anschaffung dieser klassische Fahne – inclusive üppiger Goldstickerei.

Chc des WS 2006/07
x: Feia
xx: Carlin (dim)
xxx: Falco
xxxx: Aurora
FM: Inana

Im Wintersemester 2006/7 segnet unser Verbindungsseelsorger P. Egon v/o Kleinholz bei der Stiftungsfestmesse zum 10. Stiftungsfest die neue Fahne, Seniora Feia chargiert erstmals mit dieser – und Fux Falco legt als erste Academe ihren Mädcheneid auf die Fahne ab. Das Semster war ein höchst erfolgreiches und nahm trotzdem ein trauriges Ende: im Jänner 2007  verstirbt unsere Bundesschwester Calendula – ein schwerer Verlust für die gesamte Verbindung. Fiducit, liebe Calendula.

Phil-ChC ab WS 2006/07
Phil-x: Merlot
Phil-xx: Calendula
Phil-xxx: Ennia

Chc des SS 2007
x: Verdandi
xx: Falco
xxx: Feia
xxxx: Aurora
FM: Pluto

Phil-ChC ab SS 2007
Phil-x: Merlot
Phil-xx: Fanta
Phil-xxx: Ennia

VCS-Präsidium Studienjahr 2007/2008:
VCSx: Feia
VCSxx: Pluto
VCSxxx: Aurora

Chc des WS 2007/08
x: Falco
xx: von Converse
xxx: Ostara
xxxx: Sydney
FM: Scotty

Chc des SS 2008
x: Ostara
xx: Liupina
xxx: Merengue
xxxx: Lea
FM: Feia

Im Sommersemester 2008 war Academia zum ersten Empfang für konfessionelle Damenverbindungen durch Bürgermeister Kbr. Mag. Siegfried Nagl v/o Milupa, Cl, in den Gemeinderatssitzungssaal des Rathauses geladen.
Im Juni 2008 wurde eine statutarisch eigenständige Damenschaft geschaffen. Die neue Satzung und Geschäftsordnung der Academia, welche die neue Struktur der Verbindung erst ermöglichten, wurden am Cumulativconvent vom 20. Juni 2008 beschlossen. Anschließend wurde die geplante Satzung und Geschäftsordnung der Damenschaft vom CC zur Kenntnis genommen. Am 30. Juni 2008 fand der Gründungsconvent des Damenvereins der Academia statt. Die „Wissenschaftliche Damenvereinigung der C.Ö.St.V. Academia (DVA)” wurde auf diesem gegründet. Die vereinsbehördliche Genehmigung erlangte die DVA am 31. Juli 2008.
Sämtliche Damen sind von da an sowohl Mitglieder der C.Ö.St.V. Academia als auch der DVA.
Von nun an sollte auch das Philisterchargenkabinett nicht mehr nur aus Philisterseniora, Philisterconseniora und Philisterschriftführerin bestehen. Dieses wurde um eine Philisterkassierin erweitert. Außerdem bekam die DVA neben den Statuten eine eigene Geschäftsordnung und eine eigene Kassa.

Chc des WS 2008/09
x: Sydney
xx: Lea
StiF-xx: Falco
xxx: Merengue
xxxx: Spassiba
FM: Liupina

Chc des SS 2009
x: Pluto
xx: von Converse
xxx: Luna
xxxx: Athene
FM: Robin (dim)

Ab dem SS 2009 trägt unsere FM auch einen Fuchspelz – durch die Spende eines wunderschönen Polarfucheses unserer Bsr. Feia geht der Pelz via facti in unseren Chargiercomment ein.

Phil-ChC ab SS 2009
Phil-x: Fanta
Phil-xx: Flauta
Phil-xxx: Guggi
Phil-xxxx: Ennia

Chc des WS 2009/10
x: Lavinia
xx: Liupina
StiF-xx: Pluto
xxx: Ligeia
xxxx: Sunny
FM: Luna

Mit Ende des Wintersemesters 2009/2010 hat Academia die Freude, eine Urphilistra zur Bundesministerin avancieren zu sehen. Bsr Beatrix Karl v/o Parlamentaria wurde im Jänner 2010 von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer als Ministerin für Wissenschaft und Forschung angelobt. Dies blieb sie bis 2011. Von 2011 – 2013 war unsere Parlamentaria dann Bundesministerin für Justiz und seit Oktober 2013 ist sie Abgeordnete zum Nationalrat.

Chc des SS 2010
x: Mücke
xx: Schnuck
xxx: Nala
xxxx: Robin (dim)
FM: Sunny

Chc des WS 2010/11
x: Schnuck
xx: Mücke
xxx: Nala
xxxx: Lavinia
FM: von Converse

Phil-ChC ab WS 2010/11
Phil-x: Pluto
Phil-xx: Guggi
Phil-xxx: Tango
Phil-xxxx: Ennia

Chc des SS 2011
x: von Converse
xx: Lavantinia (dim)
xxx: Casali
xxxx: Evolet
FM: Merengue

Die Bude in der Brandhofgasse ist nach einer mißglückten Sanierung der hofseitigen Fassade im Sommer 2011 plötzlich von Schimmel befallen. Alles ist feucht, wir bangen um Fotoalben, Fläuse und die Fahne – die Suche nach einer neuen Bude beginnt im WS 2011/12 wieder einmal.

Chc des WS 2011/12
x: Mücke
xx: Ostara
xxx: Casali
xxxx: Aroha
FM1: Schnuck
FM2: Merengue

Chc des SS 2012
x: Nala
xx: Evolet
xxx: Hanni
xxxx: Aroha
FM: Casali

Ende Februar 2012 übersiedelt die Academia in die Klosterwiesgasse 34. Wieder ein Keller, wieder (zu) klein – aber wir sparen auf eine Bude im Eigentum und wollen daher so wenig Geld wie möglich in ein Mietobjekt stecken. Dennoch, eine eigene Bude muß sein, wir renovieren also wieder einmal…

Chc des WS 2012/13
x: Hanni
xx: von Schweden
xxx: Nova
xxxx: Aroha
FM: Nanni (dim)

Phil-ChC ab WS 2012/13
Phil-x: Pluto
Phil-xx1: Scotty
Phil-xx2: Tango
Phil-xxx: Medici
Phil-xxxx: Ennia

Chc des SS 2013
x: Eurydike
xx: von Schweden
xxx: Gioia
xxxx: Ayla
FM: Nova

Chc des WS 2013/14
x: Ayla
xx: Gioia
StiF-xx: Hatschepsut
xxx: Fleur
xxxx: Touchdown
FM: Eurydike

Chc des SS 2014
x: Touchdown
xx: von Converse
xxx: Fleur
xxxx: Bones (dim)
FM1: Eurydike
FM2: Gioia

Chc des WS 2014/15
x: Mexalen
xx: Fleur
StiF-xx: Eurydike
xxx: Saphira
xxxx: Thalia
FM: Nala

Phil-ChC ab WS 2014/15
Phil-x: Pluto
Phil-xx1: Mücke
Phil-xx2: Tango
Phil-xxx: Medici
Phil-xxxx: Ennia

Chc des SS 2015
x: Thalia
xx: Saphira
xxx: Arnemetia
xxxx: Gibson
FM: Mexalen

Chc des WS 2015/16
x: Gibson
xx: Saphira,
StiF-xx1: Arnemetia
StiF-xx2: Ayla
xxx: Helena
xxxx: Audrey
FM: Mexalen

Im WS 2015/16 ist die permanente „Budenfrage“ wieder einmal heiß: es schimmelt schon wieder. Die Räume sind zu klein. Und: die „Chargierten des Innenministeriums“ sind Dauergäste, da der Mieter über der Bude pünktlich ab 22.00 Grabesruhe verlangt. Die Beginnzeiten der Veranstaltungen auf 18.00 zu verlegen macht niemanden wirklich glücklich. Der Ruf nach einer – wieder einmal – neuen Bude ist unüberhörbar. Und er wird erhört: Bsr. Merlot entdeckt ein leerstehendes Geschäftslokal in bester Grazer Unilage und beginnt mit Erkundigungen über die Liegenschaft sowie über allfällige Sponsoren. Wir haben dank der jahrelangen eifrigen Arbeit der SFK Ersparnisse – aber soo viele auch wieder nicht.

Chc des SS 2016
x: Audrey
xx: Helena
xxx: Panik
xxxx: Gibson
FM: Thalia

Im Sommersemester 2016 laufen die Vorbereitungen für den Kauf der eigenen Bude. Die Beschlüsse dafür, die Kaufverhandlungen und vor allem das Auftreiben des Startkapitals sind die Haupthemen dieses Semesters. Die SponsorInnen sind willig, die Ersparnisse dank langer Jahre strenger Kassagebarung ansehnlich, die RLB finanziert angesichts des so eingebrachten Eigenkapitals den Rest, die Lage der in´s Auge gefaßten Bude ist ideal (mitten im Univiertel von Graz), die Convente sind einverstanden, und – am 23. August 2016 schlußendlich ist es soweit: die Philisterseniora Pluto und die Philisterkassierin Ennia unterzeichen den Kaufvertrag –  die Academia ist die erste Damenverbindung Österreichs mit einer Bude im Eigentum. Vergelt´s Gott allen SponsorInnen, deren Namen auf immer auf der Spendertafel auf der Bude verzeichnet bleiben und damit nie in Vergessenheit geraten werden!

Chc des WS 2016/17
x: Gibson
xx: Mexalen
StiF-xx: Nike
xxx: Panik
xxxx: Tigris
FM: Thalia

Das 20. Stiftungsfest in diesem Semester – ein großes „Rundes“ mit vielen Höhepunkten, deren höchste die Eröffnung der neuen Bude am Begrüßungsabend und der von Gibson fulminant geschlagene Kommers im Meerscheinschlössl in Graz (87 Chargierte!) sind. Bei diesem Kommers wird die Festschrift „20 Jahre Academia“ vorgestellt, den SponsorInnen der Bude werden ihre Dankesdekrete überreicht (unter vielen anderen sei einer pars pro toto genannt: der Vordenker des weiblichen Couleurstudententums in Graz, Unterstützer der Academia von Anfang an und seit 20 Jahren hilfreicher Begleiter – Seine Spectabilität Dekan Univ.-Prof. Dr. Maximilian Liebmann v/o Dr. cer. Perikles Cl!) , und die neue Philisterseniora Medici übernimmt ihre Amtsgeschäfte. Kbr. Passepartout, BbG, schießt ein legendäres Stiftungsfestfoto.

Phil-ChC ab WS 2016/17
Phil-x: Medici
Phil-xx1: Olivin
Phil-xxx: Merlot
Phil-xxxx: Ennia

Chc des SS 2017
x: Ophelia (dim.)
xx: Sofia
xxx: Athene
xxxx: Wendy
FM: Amneris

Chc des WS 2017/18
x: Tigris
xx: Nike
StiF-xx: zuerst Ophelia (dim.), dann Gibson
xxx: Athene
xxxx: Wendy
FM: Panik

Am 21. Stiftungsfest fällt der Beschluß, Statuten und Geschäftsordung der Academia komplett zu überarbeiten und neu zu gestalten. Das Augenmerk der dafür gewählten GO-Kommission soll nicht auf eine inhaltliche Revolution, sondern auf übersichtliche Ordnung, Lesbarkeit auch für nicht-Juristinnen sowie Ausmerzung aller durch oftmalige Änderungen und Erweiterungen „historisch gewachsene“ Inkongruenzen gelegt werden. Der Kommission, paritätisch mit Aktiven und Damen besetzt, wird ein Jahr für diese Arbeit zugestanden.

Chc des SS 2018
x: Nike
xx: Ballerina
xxx: Amneris
xxxx: Gibson
FM1: Arnemetia
FM2: Tigris

Chc des WS 2018/19
x: Ballerina
xx: Sofia
Stifti-xx: Mexalen
xxx: Arnemetia
xxxx: Smaragd
FM: Panik

Phil-ChC ab WS 2018/19
Phil-x: Medici
Phil-xx1: Olivin
Phil-xxx: Merlot (ab WS 19/20: Audrey)
Phil-xxxx: Ennia

Das Semester läuft gut, der Budenbesuch und die Stimmung sind ausgezeichnet. Am 22. Stiftungsfest – bestens organisiert und fulminat geschlagen von Seniora Ballerina – hält Bsr. LH a.D. Waltraud Klasnic v/o Steiermark die Festrede. An der GO wird laut CC-Beschluß weiter gefeilt, der Stiftungsfest-DC wählt die neue Philsterseniora – wieder wird Medici, die mit dem bisherigen Team angetreten ist, zur Phil-x gewählt. Und wieder ist die Academia – gemessen an der Mitgliederzahl – die am stärksten vertretene steirische Verbindung auf der Grazer Couleurredoute. Auch die Fuxia wächst und wächst…

Chc des SS 2019
Seniora: Arnemetia
Conseniora: Smaragd
Schriftführung: Wendy
FM: Tigris
Kassierin: Thalia

Wir beginnen das Sommersemester 2019, wie wir das Wintersemester abgeschlossen haben: mit einer Kneipe gemeinsam mit der AV Winfridia – und diesmal ist auch die AV Suevia im Triplekneipenboot dabei.
3.3. 2019: zum ersten Mal wird auch unsere Bude mit Schmierereien als ernstzunehmendes Verbindungsheim gekennzeichnet: eine Schablone, die einen Sch*haufen mit dem Schriftzug „Burschiss“ darunter zeigt, wird mit schwarzem Lack auf eine Fensterscheibe gesprüht. Die TäterInnen weisen damit deplorable Bildungslücken aus, eine Anzeige bei der Polizei ist durch Seniora und Philx erfolgt, eine Meldung an das Dokumentationsarchiv des ÖCV für Angriffe auf konfessionelle Korporationen ergeht.
Am 7.3.2019 werden die von der GO-Kommission (Medici, Thalia, Gibson, Merlot)  in eineinhalb Jahren erarbeitet vollkommen neu erstellte GO sowie neue Statuten von einem eigens hiefür einberufenen CC beschlossen. Der erste Schritt zu einem AcG-Rechtsbuch ist erfolgt, die GO-Kommission nimmt die GO und Statuten der DVA in Angriff.
Die Academia chargiert nicht nur auf allen Stiftungsfesten der Grazer Verbindungen in Graz selbst, sondern reist mit dem Traungau sogar nach Vorarlberg, um dort deren 110. Stiftungsfest zu feiern – und am selben Wochenende auch die Österreichische Bundesregierung an der Ibiza-Affäre zerschellen zu sehen. Traungau 110 war wohl das Stiftungsfest mit den intensivsten und spannendsten politischen Debatten seit den 60er-Jahren.
Die Grazer Fronleichnamsprozession samt vorhergehender Hl. Messe findet in diesem Frühjahr wegen der Renovierung des Grazer Domes ausnahmsweise in „unserer“ Herz-Jesu-Kirche statt. Aus diesem Anlaß lädt die Academia alle Grazer CouleurstudentInnen zu einem Couleurausklang auf unsere nur 100 m von der Kirche entfernt liegenden Bude. Der Ausklang wird ein voller Erfolg, bei großer Hitze werden drei große Kühlschränke voll Bier und Spritzer geleert und Moßhammers Würstl samt frischen Auer-Semmeln von Kartellgeschwistern aller Grazer Verbindungen verspeist.

Chc des WS 2019/20
Seniora: Panik
Conseniora: Gibson
Stiftungsfestconseniora: Justitia
Schriftführung: Artemis
Kassierin: Nemo
FM: Ballerina

Die Semesterantrittskneipe des Wintersemesters 2019/20 – ein Highlight am Beginn! Getreten volle Bude, edle Gäste (u.a. den Vorsitzenden des Altherrenländerrates desv ÖCV, Kbr. Mag. Michael Wöllter v/o Bacchus, AW, den AHLB-x Steiermark, Mag. Christian Krainer v/o De Gaulle, Cl,  u.v.m.). Freya wurde gebrandert, Justitia schwor den Eid, zwei Receptionen standen an. Erstmals „passiert“ ein Rufcomment: Neofux Peace wollte ursprünglich „Friedensbringerin“ heißen, was die Corona mit „Peace-Peace-Peace“-Rufen verhinderte. Der zweite Neofux SuperGAU, die sich mit „ich interessiere mich für Atomkraftwerke“ vorstellte, ließ sich zwar zuerst „Hypervee“ nennen, beugte sich aber dem Enttäuschungsgeheul der Corona und dem anschließenden Geknurre im Barraum – die Umspitzung auf „SuperGAU“ erfolgte daher gratis, auch das eine Premiere. Der würdigen Erhebung von Justitia zum Mädchen folgte der kürzeste Abstand der AcG-Geschichte zwischen Erhebung und Leibfuxerhalt: Supergau wählte Justitia, die selbst unter dem neuerworbenen Mädchen- noch das Fuxenband trug. Das Neomädel rockte dann das Inoffiz mit dem Inoffizschwert –  der Semestereinstand war bestens verdankt.
Unser Budenbuch war auch schon w
ieder voll – die Academia dankt Bsr. Justitia, die anläßlich ihrer Erhebung der AcG ein neues Budenbuch schenkte.
Das 23. Stiftungsfest brachte uns eine volle Bude beim Begrüßungsabend, eine volle Gösser beim Festkommers, vier Neomädchen (Freya, Artemis, Pocahontas, Nemo), zwei Neodamen (Mexalen und Scarpa) und eine Riesenüberraschung für die Betroffene: unsere Ennia erhielt das erste Ehrenband „pro meritis“ verliehen – wahrlich hochverdient. Danke allen Bundesschwestern, die das Geheimnis dieses CC-Beschlusses bis zum Kommers eisern bewahrten. Der Stiftungsfest-DC nahm eine kleine Änderung im Phil-ChC vor: Audrey löste Merlot, die auf die Standesführung wechselte, für den Rest der Amtsperiode als Phil-xxx ab.
Weitere drei Fuxen – Lilith, Lina und Weinprinzessin – durften wir von Weihnachten recipieren.
Anfang 2020 fand wieder die Grazer Couleurredoute statt, die traditionell gemeinsam von allen steirischen konfessionellen Verbindungen organisiert wird. In der Alten Universität Graz war die Academia, gemessen an ihren Mitgliedern, die mit Abstand am stärksten vertretene Verbindung. Gemeinsam mit vielen Kartellgeschwistern feierten wir eine fulminante Ballnacht, die sich auch in der Presse wiederfand.

Chc des SS 2020
Seniora: Artemis
Conseniora: Nemo
Schriftführung: Panik
Kassierin: Freya
FM: Amneris

Am Beginn des Semesters erreicht die Corona-Krise (Infektionsepedemie SARS-CoViD19 – ein neuartiges Virus), die im Jänner in China ihren Ausgangspunkt genommen hatte, Österreich.
Am 25.2. werden die ersten beiden positiv getestenten Patienten in Tirol bekannt.
In Italien gibt es bereits hunderte Tote, das ganze Land ist im Shutdown, die Ärzte sprechen von „Krieg“.
A
uch in Österreich steigen die Infektionszahlen exponentiell.
Die WHO erklärt CoVid19 zur Pandemie. Die Börsen stürzen in´s Bodenlose. In ganz Österreich werden Veranstaltungen abgesagt, das Sozialleben steht zunehmend still, dafür häufen sich Hamsterkäufe und Panik.
Am 12.3.2020 sagt auch die Academia vorerst alle weiteren Veranstaltungen ab.
Am Samstag 14.3., werden Paznauntal, St. Anton und Heiligenblut abgeriegelt und unter Komplettquarantäne gestellt. In allen Bundesländern werden Lazarette vorsorlich in Messen und Hallen errichtet. Die Miliz ist einberufen.  In Italien und Spanien herrscht seit 14.3. vollkommene Ausgangssperre.
Am Sonntag, 15.3. verfügt die Österreichische Bundesregierung eine komplette Sperre des öffentlichen Lebens und ein Versammlungsverbot und ersucht die Bevölkerung, das Haus nicht zu verlassen. Schulen, Universitäten, Geschäfte (bis auf Lebensmittel, Apotheken, Tankstellen), Gastronomie – alles muß geschlossen bleiben.
Die Katholische Kirche sagt die Sonntagsmessen ab, Taufen und Hochzeiten werden nicht durchgeführt, Begräbnisse nur im engsten Familienkreis.
Das Außenministerium gibt für die ganze Welt (!) eine Reisewarnung aus.
Ab Montag, 16.3., ist die Miliz einberufen, Zivildiener und Grundwehrdiener dürfen nicht abrüsten.
Die AcG sperrt ab 15.3. die Bude bis nach Ostern komplett, sagt alle Veranstaltungen ab und bietet den Hausbewohnern der Morellenfeldgasse 25, die nicht mobil sind, Einkaufsdienste an.
Die „Zeit im Bild 1“ im ORF wird wieder auf allen Kanälen durchgeschaltet, die ORF-Quoten steigen, die der Privaten stürzen ab. Die Bundesregierung schaltet am Montag, 16.1., in allen Zeitungen die Seiten 1, 3 und 5 mit der Aufforderung, die Wohnung nicht zu verlassen.
Die Academia hält ab Montag, 16.3., über die WhatsApp-Gruppe sowie über das Programm Discord regen Kontakt, das Budenleben ist virtuell, dennoch ist der erste Discord-Budenabend von Bundesschwestern bestens „besucht“.
Am Donnerstag, dem 19.3., wird Tirol unter Komplettquarantäne gestellt, ebenso Teile Salzburgs und Vorarlbergs.
Die Infektionszahlen in Österreich steigen, über 2000
positiv Getestete in Österreich, die Dunkelziffer naturgemäß unbekannt.  AUA und Lauda Air fliegen nicht mehr, FlixBus stellt den Verkehr ein, der Öffentliche Verkehr wird reduziert aufrecht erhalten, um Schlüsselarbeitskräften den Weg zur Arbeit zu ermöglichen.
Der MKV-Pennälertag wird erstmals in der Geschichte von Pfingsten auf Herbst (Nationalfeiertag) verschoben, die CVV des ÖCV ebenfalls erstmals in der Geschichte abgesagt und auf unbestimmten Termin in den Herbst verlegt. Die Olympischen Spiele (2020 in Tokyo) werden auf 2021 verschoben.
Regierung und Parlament beschließen ein 38-Milliardenbudget für Arbeitslosen- und Wirtschaftshilfe, das geplante Budget ist Makulatur, die Devise „koste es, was es wolle“ soll den drohenden Komplettzusammenbruch der Wirtschaft verhindern.
Die Institutionen der EU tagen nur mehr über Videokonferenz.
Am 20.3. wird das Versammlungsverbot in ganz Österreich bis Ostermontag, 13.4., verlängert. Das Verlassen der Wohnung ist nur zum Erwerb lebensnotwendiger Güter, zur Hilfe für andere und zum Weg zu systemerhaltenden Arbeiten erlaubt – Abstand zwischen Menschen von mindestens einem Meter ist Vorschrift und wird von der Polizei auch durchgesetzt.
Das Osterfest 2020 ist das erste, das in Österreich ohne die Möglichkeit der Teilnahme an der Liturgie stattfinden wird, alle Erstkommunionen und Firmungen werden verschoben.
Am  27. 3. spendet Papst Franziskus einen historisch einzigartigen außertourlichen Segen „urbi et orbi“ samt allgemeinem vollständigem Ablaß und betet auf dem menschenleeren Petersplatz innig um das Ende der weltweiten Seuche.
In Italien, Spanien, USA und Indien ist die Katastrophe unbeschreiblich, die Gesundheits- und sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Infektionszahlen und die Todesrate schnellen ungebremst in die Höhe; selbst Präsident Trump gibt das mittlerweile zu.
Am 30.3. sind in Österreich über 9000 Infizierte und über 100 Tote registriert. Die Regierung verschärft die Maßnahmen in Österreich: allgemeine Pflicht des Tragens von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit, weiterhin auf unbestimmte Zeit Lockdown des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens – die Lockerung der Maßnahmen nach Ostern ist keine Option mehr. Abstand halten und Daheimbleiben sind geboten – „es werden viel mehr Menschen sterben, als wir jemals erwartet haben – das ist erst die Ruhe vor dem Sturm“, sagt Kanzler Kurz in einer Livepressekonferenz.
Die Arbeitslosigkeit steigt in Österreich auf den höchsten Stand seit 1946: über 569.000 Menschen in unserem Land sind Ende März 2020 ohne Job.
Ob heuer eine reguläre Matura stattfinden wird, ist weiterhin nicht vorhersehbar.
Nach Ostern werden erste kleine Geschäfte aufgesperrt, es herrscht aber eine allgemeine Maskentragepflicht.
Die Infektionszahlen sind in Österreich zurückgegangen, dennoch herrscht allgemeine Besorgnis einer zweiten stärkeren Welle bei Rücknahme der Beschränkungen. Daher bleiben die Ausgangsbeschränkungen so gut wie vollständig in Kraft. Die Bildungslandschaft ist komplett über den Haufen geworfen, von Volksschulen bis Universitäten ist alles im online-bzw.- Homeschooling-Modus – wie weit das funktioniert, sei dahingestellt. Ob in diesem Semester abgesehen von einer reduzierten Zentralmatura irgendetwas stattfinden wird, ist bislang (zum Unmut der Schüler, Lehrer und Eltern) vollkommen unklar.
Das Uni-Semester wird für die Berechnung der Mindeststudienzeit nicht herangezogen und damit quasi als Nicht-Semester deklariert.
Sämtliche Veranstaltungen und öffentliche Zusammenkünfte sind bis Ende Juni untersagt – damit ist dieses Couleursemester so gut wie erledigt.
Am 1.7. beginnt die AcG mit der Semesterabschlußmesse den Rest des Semesters – wenig genug. Aber wir werden im Sommer viel nachholen und ein starkes Sommerprogramm bieten. Dafür wurden erstmals gleich vier Ferialkommissäre gewählt.
Erfreulich endet dieses Semester: einerseits mit der großartigen Spende von Bsr. Elisa, die der AcG ein prächtiges, dennoch damenhaftes und schlichtes Trinkhorn schenkt, mit dem eine neue Commenttradition begründet werden wird. Danke!
Andererseits wird trotz des reduzierten Semesters ein weiterer Fux von der AcG überzeugt und läßt sich bei der Abschlußkneipe recipieren – Bsr. Antigone, die die Fuxia auf sieben erhöht.
Das Sommerprogramm hat wöchentliche bestens besuchte Themen-Budenabende auf dem Kalender, und eine fulminante Sommerkreuzkneipe wird gemeinsam mit Traungau  am 27.7. (pandemiebedingt im Garten von Merlot und Raschl – Abstand halten!) mit einer 60-köpfigen Corona geschlagen.

Chc des WS 2020/21
Seniora: Smaragd
Conseniora: Freya
Stifti-xx: Panik
Schriftführung: Justitia
Kassierin: SuperGAU
FM: Ballerina

Phil-ChC ab WS 2020/21
Phil-x: von Schweden
Phil-xx1: Sofia
Phil-xxx: Audrey
Phil-xxxx: Ennia

Abstand halten, Beschränkung der TeilnehmerInnen und online-Anmeldepflicht für Veranstaltungen sowie Eintragepflicht für Gäste bei Budenabenden – so beginnen wir das erste Semester nach und mit Covid.
Auf der Homepage wird ein Shop eingerichtet, über den Pins, Couleurkarten und weitere Couleurartikel für Bundesschwestern und Kartellgeschwister zum Selbstkostenpreis versandt werden.

Im Oktober steigen die Covid-19-Infektionszahlen in ganz Europa wieder, Slowenien und Tschechien sind quasi im Lockdown, in Österreich ist die salzburgische Ortschaft Kuchl in Vollquarantäne, die Corona-Ampel zeigt in vier österreichischen Bezirken rot (höchste Ansteckungsgefahr), die restlichen stehen auf orange und gelb, kaum mehr grün.
Am 19.10. verschärft die Regierung die allgemeinen Corona-Maßnahmen weiter – nur mehr 6 Leute dürfen in Lokalen an einem Tisch sitzen, Gesichtsmaske und Abstand gelten sowieso, und es wird verbissen daran festgehalten, daß kein zweiter Lockdown in Österreich kommen wird. Noch setzt die Regierung auf Maskenpflicht, Abstandregeln, Selbstverantwortung.
Am 30.10. sind die täglichen Infektionszahlen in Österreich nahe an 6000, die Intensivstationen stoßen an ihre Grenzen, Österreich steht bis auf zwei Kärntner Bezirke auf Rot (höchste Ansteckungsgefahr). Das Contact-Trancing wird teilweise eingestellt, die Pandemie läuft in ganz Europa aus dem Ruder. In Spanien wird der Corona-Notstand bis Ende Juni 2021 verlängert, Italien, Belgien, Frankreich sind im quasi-Lockdown.
Ab. 1. 11. ist auch Österreich wieder im (partiellen) Lockdown: drastische Einschränkungen von Wirtschaft und gesellschaftlichem Leben, Sperre von allen Kultureinrichtungen, Hotelerie und Gastronomie, nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 18.00 – 6.00 kommen, die extremen Einschränkungen geltern – vorerst – für vier Wochen.
Bildung: nur Kindergärten und Schulen bis zur Unterstufe bleiben offen, der Rest der österreischischen Bildungslandschaftwird wieder in´s Homeschooling/studying geschickt – das ist der „partielle“ Teil am Lockdown des Staates.
Die Bude wird wieder – vorerst bis 1.12. – gesperrt.
Das 24. Stiftungsfest wird abgesagt, nur die Convente finden – mit guten Teilnehmerinnenzahlen – online per MS Teams und Zoom statt. Der online-Kommersabend am Discord-Server ist ein voller Erfolg, TeilnehmerInnen von Wien bis Vorarlberg feiern gemeinsam getrennt. Die Stimmung sowohl in Aktivitas als auch in Damenschaft ist sehr gut, in Krisenzeiten erweist sich die Academia als ein stabiler Beziehungsort. Die eifrige digitale Kommunikation ist zwar kein Ersatz für ein geregeltes Budenleben, hält aber dennoch die Bundesschwestern emotional zusammen.
Ab Di., 17.11., tritt aufgrund katastrophaler Infektionszahlen und beginnender Triage auf den Intensivstationen ein kompletter zweiter Lockdown  in ganz Österreich in Kraft. Er soll bis 7.12. dauern und die Zahlen soweit senken, daß ein zumindest reduziertes Feiern von Weihnachten möglich wird. Die Compliance der Bevölkerung ist trotz dramatischer Apelle der Regierung nur mäßig, am Samstag und Montag vor dem Lockdown quellen die Geschäfte von Schnäppchenjägern über und die großen Handelsketten befeuern diese Handelscoronacluster noch mit Rabattaktionen.
Die Massentests vor Weihnachten werden nicht angenommen, die Leute shoppen nach dem 2. Lockdown ab 8.12. wie die Verrückten, die Infektionszahlen in ganz Europa steigen.
Ab 26.12. bis 17.1.2021 geht Österreich in den dritten Lockdown, weil die Infetionszahlen unbeherrschbar sind und das Contact-Tracing zusammengebrochen ist.
Die RNA-Impfung der Firma Bitech/Pfizer wird am 22. 12. in Europa zugelassen, die Impfungen beginnen noch vor Silvester. Bis genug Dosen für alle Europäer ausgeliefert sein werden, dauert es bis in´s dritte Quartal 2021, ob, wie lange und wie überhaupt die Impfung auf Dauer wirkt, ist noch nicht langzeitgetestet. Es ist alles ein Auf und Ab der Hoffnung und Katastrophe. Bis Weihnachten sind in Österreich fast 6000 Menschen an Corona gestorben.
In England hat eine neue Virusmutation angeblich 70% mehr Ansteckungswahrscheinlichkeit. Europa schließt am 19.12. die Handelsrouten zur Insel komplett – zu Weihnachten stecken Abertausende LKW-Fahrer vor Dover fest und verbringen den Heiligen Abend auf der englische Autobahn.
Der Brexit tritt am 31.12.2020 um Mitternacht in Kraft – am 24. 12. gibt es noch keinen Vertrag. Wie ein No-Deal-Brexit mit allen damit einhergehenden Katastrophen noch verhindert werden soll, weiß kein Mensch. Inzwischen hamstern die Briten, es wird vor Medikamenten-, Lebensmittel- und überhaupt Konsumgüterengpässen gewarnt, die Supermärkte in den englischen Städten schauen in den Tagen vor Weihnachten wie während einer Hungersnot aus. Die seit Ende November komplett von Containerschiffen verstauten Häfen und die achtspurigen LKW-Staus über hunderte Kilometer vor Dover und Calais sowie Oostende – die Firmen wollen vor einem no-Deal-Brexit noch die Lager füllen – sind nur ein kleiner Vorgeschmack. Der „Notvertrag“, der am 25.12. mündlich zwischen Von der Leyen und Johnson vereinbart wird, wird seinen Inhalt erst zeigen.
Währenddessen frieren 8000 Menschen in überschwemmten heizungslosen Zelten bei Sturm am Ufer von Lesbos im Notlager KaraTepe, Kinder werden in der Nacht von Ratten angebissen – der Papst fleht um Aufnahme der Menschen; und Europa schaut hilflos diskutierend zu.

Ein wahrhaft apokalyptisches Jahr 2020 geht zu Ende. Wie es weitergeht, weiß niemand.

Die britische Virusmutation ist viel ansteckender als die vorherigen Varianten und verbreitet sich rasant auf Festlandeuropa.
Die Covid-Impfungen haben zwar in Österreich begonnen, allerdings mit derart chaotischer Organisation, daß keiner weiß, ab wann das greifen wird.
Am So., 17.1.2021 verlängert die Regierung den Lockdown, der seit 26.12.2020
gilt, bis 9.2.2021.
Damit ist das Wintersemester 2020/20 bei der Academia de facto beendet, da keine realen Veranstaltungen mehr stattfinden werden.
Die virtuellen Convente und Veranstaltungen in diesem Semester haben allerdings sehr gut funktioniert und den Zusammenhalt, auch mit den Bundesschwestern in der Ferne, gestärkt.

Chc des SS 2021
x: Nemo
xx: Smaragd
FM: Artemis
xxx: Peace
xxxx: Weinprinzessin

VCS-Präsidium des Studienjahres 2021-22

VCS-x: Sabine Rath v/o Pocahontas, AcG!
VCS-xx: Barbara Ranftl v/o Artemis, AcG!
VCS-xx: Selina Griesbacher v/o Lina, AcG!
VCS-xxx: Nicole Velimirovic v/o Peace, AcG!
VCS-xxxx: Verena Leifert v/o SuperGAU, AcG!

Das Semester beginnt mit Lockdown, virtuellen Conventen (die allerdings sehr gut funktionieren) und der Hoffnung auf doch baldiges Wiederaufnehmen des Budenlebens. Mittlerweile wird in Österreich immer mehr gegen COVID geimpft, die Fallzahlen werden besser.
Das VCS-Präsidium der AcG nimmt seine Arbeit auf; unter den erschwerten Umständen.

Ab 10. Juni kommt – so Gott will – die vollständige Öffnung, womit wir auch in unseren kleinen Räumlichkeiten wieder einen regulären Verbindungsbetrieb anbieten könnten. Allerdings dürfen nur Geimpfte, Getestete oder Genesene an Veranstaltungen teilnehmen, Lokale besuchen etc. Um dies beweisen zu können, wird ein „Grüner Paß“ eingeführt, der österreichweit am 4.6.2021 eingeführt werden soll – man bekommt dann einen nachvolluziehbaren QR-Code auf´s Handy, um seinen Status nachzuweisen. Ausführliche datenschutzrechtliche Debatten gingen dem Beschluß, diesen Nachweis einzuführen, voraus.
Europaweit soll der „Grüne Paß“ – angeblich – ab Juli das Reisen und Urlaiuben wie gewohnt wieder ermöglichen.

Dennoch hat die Academia im Lockdown einen Spefuxen zur Unterschrift des Receptionsgesuchs verführt – eine Receptionskneipe ist im Kommen. Einstweilen planen wir das 25. Jubelstiftungsfest im Herbst und hoffen auch vollständige Durchführung.

Chc des WS 2021
x: Panik
xx1: Ballerina
xx2: Peace
FM: Smaragd
xxx: Daisy
xxxx: Weinprinzessin

Die Impfungen haben die Situation beruhigt: die meisten CouleurstudentInnen sind mittlerweile geimpft, und so können wir das Semester „normal“ beginnen – mit Antrittsmesse und -kneipe, Budenputz und Budenabenden.
Doch Anfang November sind die Intensivstationen wieder voll.
Gerade noch können wir unser 25. Jubelstiftungsfest schlagen, und schon wieder: Lockdown für Ungeimpfte ab 15.11., Ausgangssperre für alle ab 22.00 ab der Woche darauf. Corona hat die welt im Griff, und Österreich ist ein Hotspot, wie die Reisewarnungen aus Deutschland, Schweiz, Niederlanden nachdrücklich beweisen.
Dennoch ist die Stimmung gut: die Academia hat das VCS-Präsidium in einem wunderschönen VCS-Übergabekommers am 12.11. auch offiziell übernommen, begleitet von Honoratioren aus allen Verbänden und den Standarten von ÖCV, GCV, GKV und StMV. Der Wermutstropfen war die Abwesenheit von VCS-Präsidentin Pocahontas, die die feierliche Bandübernahme sowie das Schlagen des Kommerses  im letzen Moment VCS-xx Artemis überlassen mußte, da sie in Leoben bei einer Couleurveranstaltung Kontakt mit dem Coronavirus hatte und in Quarantäne geschickt wurde.
Den Stiftungsfestkommers mußten wir in das wunderschöne Barock-Refektorium des Priesterseminares verlegen (die Uni Graz hat das ursprünglich anvisierte Meerscheinschlössl zwei(!) Wochen vor dem Kommers personell derart eingeschränkt, daß Ersatz gefunden werden mußte) – dort durften wir, souverän und stilvoll geleitet von Jubelseniora Panik und ihrem ChC, einen Fuxen recipieren (Neve), einen Fuxen zum Mädchen erheben (Daisy), zwei Mädchen feierlich philistrieren (Sofia und Arnemetia) sowie unserer Gründungsphilisterseniora Kiwi als erster Academe überhaupt das 50-Semester-Jubelband verleihen. Die Festrednerin Feia hat uns eindringlich nach unserer Identität gefragt und damit – hoffentlich – einen internen Diskussionsprozeß angestoßen.
So gehen wir nun in unser 51. Couleursemester, mit allen Unsicherheiten, die die Welt prägen, und dennoch gemeinsam in sicherer und fester Bundesschwesterlichkeit, die wir bei dem wunderbaren Stiftungsfestwochenende feiern durften.